Chapter 1

11 Jahre Später-

11 Jahre sind vergangen seid Tsubaki Kaoru zu Kaedes Tochter und dessen Familie brachte. Und noch weiß Kaoru nichts von ihrer Herkunft doch dieser Tag würde alles Aendern, es war der Tag von Kaoru’s Geburt, Kaoru’s Geburtstag. "Happy Birthday  Karou-chan!" das licht ging an und Kaoru sah in der Küche 3 Leute stehen, Kaede-oba, trotz ihres alter waren ihre Haare immer noch Nacht schwarz, Kaede war oft mürrisch aber im Grunde ein sehr warmherziger Mensch. Ein Mann Mitte 40, er hatte lockiges Karamell Haar und trug eine Brille. Neben dem Mann stand mit einem Kuchen in den Händen Kaoru’s Mutter, sie hatte mittellanges Haar das genau so schwarz wie das ihrer Mutter. Und Kaoru’s jüngere Schwester Ann-Chan, im Gegensatz zu ihren Eltern hatte sie kein dunkles Haar sondern dunkelblond, oft sagte man es sei hellbraun doch es wahr dunkelblond, egal wie oft Kaoru und Ann das ihren Mitschülern versuchten zu erklären. Und beinahe hätte Kaoru vergessen den Hund ihrer Großmutter zu begrüßen, Bane wahr seid Kaoru’s Kindheit bei ihnen. Und wie jedes Mal tanzte er um sie herum ehe er wider zu seine Herrin zurückging. "alles Gute zum Geburtstag Zwerg" Kaoru spürte eine Große Hand auf ihrem Kopf, sie drehte sich um und sah nur blau. "Nissan...hör auf damit das nervt" Kaoru ging einen Schritt zurück an sah trotzig und das Gesicht ihres älterem Bruder Kaige. Er hatte nachtschwarzes Haar, braun gebrannt und Groß. Kaoru’s Bruder studierte an einer der besten uni im Land und wahr heute ausnahmsweise anwesend was Kaoru sehr überraschte. "ich bin kein Zwerg! Ich bin jetzt genau 12 Jahre alt! Du könntest also mal aufhören mit dem >Zwerg< schließlich hab ich mir meine Größe nicht ausgesucht! Du Riesen Vieh!" Kaoru streckte ihrem Bruder die Zunge raus und ging dann zu dem anderen Teil ihrer Familie um sich für die Geschenke zu bedanken. Kaige seufzte und gesellte sich zu den anderen. Auch wen er damals 8jahre alt gewesen wahr als Kaoru zu ihnen kam. Er erinnerte sich noch gut daran. Eine junge Frau die Blut verschmiert war und beinahe vor ihrer Haustür zusammenbrach. Die Frau hatte unter Tränen ihren Eltern die Situation erklärt, auch als sie Kaoru ihrer Mutter übergab weinte sie und versprach das sie eines Tages den Grund erfahren würde. Die Frau ging noch am selben Abend und sagte dass sie zu ihren 12 Geburtstagen die Wahrheit erführe. Seit jenem Tag kümmerten sich seine Eltern um sie, auch wen sie hofften das jener tag nie kommen würde gingen diese 11 Jahre wie im Flug vorbei. Er schüttelte den Kopf und entschloss sich nicht weiter darüber nachzudenken, schließlich wahr heute der Geburtstag seiner Schwester. Der Tag verging wie im Flug. Sie aßen Kuchen, Kaoru bekam noch einige Postkarten von ihren Paten Eltern und ihrer zweiten Großmutter, auch einige schul freunde schauten vorbei und gratulierten, danach gingen sie spazieren was ein Riesen Spaß wahr da es Winter wahr und Bane den Schnee liebte, abends müde und klatschnass zuhause durfte sie ein Bad nehmen was sehr selten geschah da sie zu 6 wahren und somit nicht immer ein Bad für alle drin war, zum Abend essen gab es Kaoru’s Lieblings Gericht. Italienische teigwahren mit Einem Rahm lax Soße, und das obwohl Ann kein Fleisch ass. Kaoru konnte sich ihren Geburtstag nicht schöner wünschen, sie wahr glücklich mit dem was sie hatte, als in ihrem Haus gefeiert wurde ahnte Kaoru nicht das draußen ein Mann in Schwarz dies beobachtete. Hätte Kaoru geahnt was sie in einigen Tagen erwarten würde hätte sie sicher nicht so sorgenlos gefeiert, den diese Feier wahr nicht nur das Ende ihres elften Lebensjahres und der anfangs ihres zwölften, nein es wahr auch das Ende eines sorgenlosem leben und der Begin einer ganz anderen Zukunft. Fast eine Woche war seid Kaoru’s Geburtstag vorbei als sie durch das bellen von Bane auf, der neben ihrem Bett auf sie wartete. "Bane hör auf so zu bellen! Es ist Wochen ende..." Kaoru stöhnte und drehte sich zu Bane um, dieser nun Anstalt macht auf Kaoru’s Bett zu springen. "Bane las das, hör auf ein Gesicht zu lecken..." Kaoru stöhnte abermals und schubste Bane von ihrem Bett, Kaoru blickte verschlafen aus dem Fenster, was sie dort sah raubte ihr für einen Augenblick den Atem. Ein Adler mit kleinen Hörner und drei schwänze saß auf einem Ast vor ihrer Tür. Die Augen leuchteten Blut rot, Kaoru merkte nicht das Bane knurrte und auf den Fenster rahmen stieg. Erst als die Kreatur krächzte und davon flog realisierte sie das Bane ein Affen Theater veranstaltete. Mit Mühe konnte Kaoru Bane beruhigen, doch nach zehn Minuten flüstern und streicheln hörte Bane auf. "man, was war das den?" Kaoru setzte sich auf ihr Bett und streichelte Bane der nun den Kopf auf Kaoru’s schoss legte. Kaoru hatte keine zeit weiter zu denken da es an ihrer Tür klopfte. "Kaoru? bist du wach? Frühstück!" Kaoru’s Mutter Trisha, stand vor der Tür. "J...ja ich komme!" Kaoru zog sich hastig an und ging dann hinunter in die Küche. Als sie unten ankam sah sie ihre Eltern und ihren Bruder mit ernsten Mienen einen Brief lesen. Nie hatte Kaoru so eine angespannte Atmosphäre erlebt. Ihre Mutter die kaum ein ernstes Gesicht machte wahr weiß wie eine Wand , ihr Vater der manchmal ernst dreinschaute sah nun aus als hätte der Brief ihnen mitgeteilt als wäre jemand gestorben, und Keigo der oft Poker Face genannt wurde sah genau so ernst drein, als würde er am liebsten den Brief zerrissen. "i's was?" Kaoru kam zögernd in die Küche, kaum bemerkten ihre Eltern und keigo sie setzten sie ihre gewohnten Gesichter auf, Kaoru sah wie ihr Vater den berief in seiner Aktentasche verschwinden lies, dabei zitterten seine Hände. "nichts kleines...nur ein Brief von der Arbeit...ich muss für ein paar Tage ins Ausland...sehr wichtig..." ihr Vater trank hastig seinen Kaffe fertig und stand dann auf. Er gab Trisha einen Kuss auf die Stirn und umarmte kurz Keigo, dann ging er zu Kaoru und gab ihr noch kurz einen Kuss auf die Stirn. "helft eurer Mutter ja? bis dann" Touji, ihr Vater zog seinen Mantel an und winkte noch kurz, dann verschwand er nach draußen. "heute ist doch Samstag...weshalb geht Papa ins Büro?" Kaoru runzelte die Stirn und schenkte sich Saft ein. Doch in ihren Gedanken fragte sich Kaoru was in dem Brief stand der ihre Eltern so eine Reaktion bekamen, doch dies sagte sie nicht. "ach nichts Wichtiges...wahrscheinlich eine Einladung für ein Geschäfts essen wo Touji hinmuss..." sagte Trisha, doch dies glaubte Kaoru nicht da ihre Mutter nervös das Besteck in die falsche Schubladen räumte. //von wegen nichts Wichtiges -.- '''// "Morgen!" in dem Moment kam Ann ins Zimmer und hinter ihr Kaede. "Morgen..." antwortete Kaoru mit vollem Mund.“Mama? Bist du bereit? Wir wollten doch noch in die Stadt Shoppen gehen" Ann die wie immer blaue Jeans, und ein  träger Shirt anhatte und immer eine andere Frisur sah erwartungsvoll zu ihrer Mutter. "Ja mein Kind einen Moment...Kaoru kommst du auch mit?" Trisha die gerade Keigo halbvolle schale wegräumte obwohl dieser noch am essen wahr sah zu Kaoru. "nö...bin noch am essen und geh dann noch kurz ins Dorf, mein Buch ist endlich angekommen..." Kaoru aß ihre Flakes weiter und las dabei noch in einem Buch. "man...Kao-nee du solltest dir auch mal Klamotten kaufen anstatt dein Geld für Bücher und schreib Utensilien ausgeben...du bist 12 und schreibst immer noch solche Zauberer -hexen Märchen..." währen Ann das sagte nahm sie sich ein Joghurt aus den Kühlschrank und öffnete es. Kaoru drehte ihren Kopf zu Ann, dabei sah sie auch das Gesicht ihrer Mutter das leichenblass wurde, nicht nur das ihrer Mutter sondern auch das ihrer Großmutter, sie hatte das das selbst Bane zuckte und ruckartig den Kopf in ihre Richtung hob. "Ach was...las doch deine Schwester...ist doch schön das sie ein Hobby hat...vielleicht wird unsere Kaoru ja berühmte Schrift Steller in" obwohl Tristan diese Worte mit einem Lächeln sagte sah Kaoru ihre Besorgnis. Es stimmte das Kaoru viele Bücher Besaß, und auch viele Schreib Utensilien da sie sehr gerne ihre eigenen Geschichten schrieb, doch Kaoru bezweifelte es das sie je Schriftstellerin würde. All ihre Geschichten handelten von Zauberern, Hexen und Magiern und oft schrieb Kaoru ohne es richtig zu wissen Runen artige zechen, einmal hatte Kaoru einen seltsamen Traum in der ich lateinische Wörter in den Sinn kamen obwohl sie es nicht verstand. Am nächsten morgen schrieb sie die Worte so wie sie, es noch in Erinnerungen hatte, durch Zufall fand Keigo das blau mit den lateinischen Wörtern. Sowohl er als auch ihre Eltern wahren sehr überrascht beinahe beängstigt. Da Keigo studierte und auch Latein hatte konnte er es übersetzten. Was auf dem Papier stand raubte allen den Atem, Kaoru hatte in Latein die Substanzen eines normalen Menschen Körpers aufgelistet und wie sie zusammen gehörten. In der Nacht belauschte Kaoru ihre Eltern und Großmutter wie sie darüber diskutierten, doch sie fand keinen Zusammenhang zu den Wort fetzten die Kaoru mitbekam da Keigo sie dabei erwischte und ihr Schlafzimmer jagte, seit diesem Vorfall vermied es Kaoru ihren Eltern davon zu erzählen wen sie weitere solche träume hatte. "tja Ann-Chan, im Gegensatz zu dir genießen ich noch mein Leben als Kind in vollen Zügen, Klamotten kaufen kann ich auch in 10 Jahren noch. Aber wer weis ob es in 10 Jahren noch solche fantastischen Geschichten wie Ariel oder Merlin gibt..." Kaoru stand auf und spülte ihr Geschirr aus und räumte es in den Geschirr Spüler. Sowohl Trisha als auch Kaede bekamen langsam ihre natürliche Farbe zurück und lachten. "wo sie recht hat, hat sie recht...man sollte sine Kindheit in vollen Zügen genießen denn er weis wie das Leben in 10 oder 12 Jahren aus sieht..." Kaede setzte sich an den Tisch und trank einen Schluck ihres Kaffees den sie in der handhatte. "was hab ich gesagt Schwesterchen?" Kaoru grinste und nahm sich ihr Buch. "ich geh dann mal...der Laden hat ja nicht ewig geöffnet" Kaoru nahm ihre Tasche die sie im Flur liegen lies und zog sich ihre Schuhe an. "bis dann" Kaoru öffnete die Tür und ging hinaus. Trotz der Sonne die schien wahr es draußen sehr kalt. Kaoru sah in den Himmel hinauf, keine Wolke war am Himmel, Kaoru richtete wider ihre Augen auf den Boden und lief die Straße hinunter in das Dorf. 15 Minuten später. Als Kaoru wider das aus betrat sah sie wie sich Keigo die Schuhe band. "gehst du schon Kei-nii?" Kaoru zog sich ihre Jacke und Schuhe aus und schlüpfte in die flauschigen Pantoffeln. "ja, muss noch einem Freund von der Uni helfen...sein PC ist defekt" Keigo stand auf und nahm seine Jacke von der Garderobe. "na dann, viel Spaß" Kaoru ging hinauf in ihr Zimmer kaum in ihrem Zimmer angekommen seufzte Kaoru und lies sich auf den Boden sinken. "oh man was ist hier los?" Kaoru sah sich ihr Zimmer genau an. Als sie bei ihrem Bett ankam bekam Kaoru so einen Großen schreck das sie einfach nicht anders konnte als laut zu schreien. Den das was sie auf ihrem Bett sah wahr ein guter Grund zu schreien, das Adler Monster das sie vor dem Frühstück draußen gesehen hatte saß nun auf ihrem Bett.

21.8.08 21:26

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen